Dein Leben - wie erkennst du dich darin?

Ich mag mein Leben und ich liebe es wenn es so richtig bewegt und bunt zugeht. Doch dann gibt es da auch die Phasen, in denen es sehr still ist. Und damit habe ich manchmal noch so meine Schwierigkeiten. Wie schnell kommt man da ins Überlegen und Grübeln. Das konnte ich erst vor Kurzem wieder bemerken, als sich in dieser Stille ganz lautstark mein innerer Kritiker zu Wort gemeldet hat. Und nicht nur er. Nein er hatte sich Verstärkung mitgebracht. Da gab es auch noch den Zweifler in mir, der ziemlich laut wurde.

Kennst du die beiden vielleicht auch in dir? Ich finde es immer sehr spannend, wenn diese Stimmen in meinem Inneren mal wieder laut werden, zu schauen wie es mir damit geht. Das kann ich aber nur dann, wenn ich mir überhaupt bewusst bin, was da gerade wieder abläuft. In den Zeiten, in denen ich nicht richtig in meiner Mitte bin können mich solche Stimmen schon sehr von meiner Lebensbahn abbringen. Wir zweifeln an unserem Tun, unseren Ideen, unserer Wahrnehmung. Wir kritisieren uns und machen uns wieder ziemlich klein. Hier kann es geschehen, dass wir leicht wieder ins Opfer-Täter-Drama verfallen.Da holt uns die Dualität wieder ein und schwingt die Keule. Nun haben wir aber immer die Wahl ob wir uns darauf einlassen oder das Spiel bemerken.

 

Darum ist es wichtig, dass ich mir immer die Zeit nehme, sei es mit dem bewussten Atem oder auch mit meiner Meditation am Morgen oder am Abend. Wenn mich das Leben mal wieder "verstrubbelt", dann kann ich mich dadurch wieder in meine Balance bringen. In die innerliche Balance. Und hier begegne ich dann dem Zweifler oder Kritiker. Für mich ist es absolut heilsam, meinen eigenen inneren Raum aufzusuchen und dort die Energie wahrzunehmen. Jegliche Erkenntnis und Veränderung beginnt dort. Aus meinem Innersten heraus. Wenn ich diesen inneren Raum richtig in Besitz nehme, mich dort wohlfühle und ausdehne, dann bringt mich nichts so leicht aus dem Gleichgewicht.

 

Und so habe ich erstmal den Kritiker und Zweifler wahrgenommen und dann erkannt warum die beiden sich mal wieder so aufgeplustert haben. Man muss dabei auch bedenken, dass oftmals ein Leben lang diese Mechanismen in Gang gesetzt und den inneren Stimmen Glauben geschenkt wurde. So ist es unser Verstand und seine Helfer gewöhnt. Sie wollen uns ja nichts Böses. Doch heute können wir neu entscheiden. Wir haben die Wahl, ob wir wirklich immer noch länger auf diese Stimmen hören oder ob wir bewusst und in einer neuen Freiheit unseren Weg gehen möchten.

 

Ich habe mich entschieden. Und durch diese Entscheidung kommt etwas Wunderbares in Fluss. Zuerst konnte ich im Inneren aufräumen und dann kamen auch im Außen neue Impulse. So fügt sich alles zusammen. Ich nenne es gerne das "Göttliche Spiel". Und darin übe ich mich - mich diesem Spiel hinzugeben. Denn dann trägt mich mein Leben.

 

Wie geht es dir in deinem Leben mit den inneren Stimmen, die dich aus dem Gleichgewicht bringen möchten? Hast du auch Lust aus diesem Karussell auszusteigen, hinein in dein eigenes Lebensrad?

 

In dem dreiwöchigen Workshop "Zeit für Dich - Atem des Lebens" geht es auch um diese Hingabe an das Leben und das Öffnen für Neues. Eine Einladung an dein Leben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    winfried.heimburger@web.derer (Dienstag, 22 Oktober 2013 17:13)

    Aus Erfahrung kann ich nur sagen, in der Mitte bleiben, macht das Leben einfacher,
    schöner und macht kein Stress

Gratis Newsletter

Impulse für DEIN lebendiges, buntes, erfülltes Leben

Silvia Heimburger

Enzweihinger Str. 16
71735 Eberdingen

info@seelen-gaben.de
Tel.: 07042 - 817209

Besuch mich auf Facebook

Gratis SeelenCoaching

15 Minuten für DICH zum Kennenlernen

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Kostenlose Angebote

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Channeling

TagesInspirationen

In deine Mitte finden

SeelenGaben.pdf
Adobe Acrobat Dokument 556.3 KB

Hallo Silvia, dankeschön für die heilenden Inspirationen. Ich konnte erst mit den Fragen gar nichts anfangen, und dann dachte ich mir, weiterlesen...